§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein f√ľhrt den Namen ‚ÄěSki-Club Bogen (SC Bogen) e.V.‚Äú.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Bogen und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Straubing unter der Nummer VR268 eingetragen.

(3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

(4) Der Verein ist Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbands e.V. (BLSV) und hat die Nummer 20082. Durch die Mitgliedschaft von Einzelpersonen zum Verein wird die Zugehörigkeit der Einzelpersonen zum Bayerischen Landes-Sportverband e.V. vermittelt.

¬ß2 Vereinszweck und Gemeinn√ľtzigkeit

(1) Vereinszweck ist die Pflege und Förderung des Sports.

(2) Der Verein verfolgt ausschlie√ülich und unmittelbar gemeinn√ľtzige Zwecke im Sinne des Abschnitts ‚ÄěSteuerbeg√ľnstigte Zwecke‚Äú der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos t√§tig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins d√ľrfen nur f√ľr die satzungsgem√§√üen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverh√§ltnism√§√üig hohe Verg√ľtung beg√ľnstigen. Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsverm√∂gen. Eine √Ąnderung im Status der Gemeinn√ľtzigkeit zeigt der Verein unverz√ľglich dem Bayerischen Landes-Sportverband e.V., den betroffenen Sportfachverb√§nden sowie dem zust√§ndigen Finanzamt f√ľr K√∂rperschaften an.

§ 3 Vereinstätigkeit

(1) Die Verwirklichung des Vereinszwecks erfolgt durch die Aus√ľbung des alpinen und nordischen Wintersports in jeglicher Form.

(2) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.

¬ß 4 Verg√ľtungen f√ľr die Vereinst√§tigkeit

(1) Die Vereins- und Organ√§mter werden grunds√§tzlich ehrenamtlich ausge√ľbt, soweit nicht diese Satzung etwas anderes bestimmt.

(2) Bei Bedarf k√∂nnen Vereins√§mter im Rahmen der haushaltsrechtlichen M√∂glichkeiten entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer angemessenen ‚Äď auch pauschalierten ‚Äď Aufwandsentsch√§digung ausge√ľbt werden.

(3) Die Entscheidung √ľber eine entgeltliche Vereinst√§tigkeit nach Absatz 2 trifft die Vorstandschaft. Gleiches gilt f√ľr die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

(4) Die Vorstandschaft ist erm√§chtigt, T√§tigkeiten f√ľr den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Verg√ľtung oder Aufwandsentsch√§digung zu beauftragen. Ma√ügebend ist die Haushaltslage des Vereins.

(5) Zur Erledigung der Gesch√§ftsf√ľhrungsaufgaben und zur F√ľhrung der Gesch√§ftsstelle ist die Vorstandschaft erm√§chtigt, im Rahmen der haushaltsrechtlichen M√∂glichkeiten, hauptamtlich Besch√§ftigte anzustellen.

(6) Im √úbrigen haben die Mitglieder und Mitarbeiter des Vereins einen Aufwendungsersatzanspruch nach ¬ß 670 BGB f√ľr solche Aufwendungen, die Ihnen durch die T√§tigkeit f√ľr den Verein entstanden sind.

(7) Der Anspruch auf Aufwendungsersatz kann nur innerhalb einer Frist von sechs Monaten nach seiner Entstehung geltend gemacht werden. Erstattungen werden nur gew√§hrt, wenn die Aufwendungen mit Belegen und Aufstellungen, die pr√ľff√§hig sein m√ľssen, nachgewiesen werden.

(8) Von der Vorstandschaft kann beschlossen werden, die Aufwandsentschädigung nach Absatz 2 und den Aufwendungsersatz nach Absatz 6 im Rahmen der steuerrechtlichen Möglichkeiten auf Pauschalbeträge und Pauschalsätze zu begrenzen.

§ 5 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann jede nat√ľrliche Person werden.

(2) Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Mit Beschlussfassung beginnt die Mitgliedschaft. Der Aufnahmeantrag Minderjähriger bedarf der Unterschrift der/des gesetzlichen Vertreter/s.

(3) Wird der Aufnahmeantrag abgelehnt, kann schriftlich Widerspruch eingelegt werden. √úber den Widerspruch entscheidet der Vorstand.

(4) Die Übertragung des Stimmrechtes ist nicht möglich.

(5) Mitglieder haben erst mit Vollendung des 18. Lebensjahres passives Wahlrecht. Abweichend besteht f√ľr Wahlen zur Vereinsjugendleitung passives Wahlrecht mit Vollendung des 16. Lebensjahres. Die Bestellung eines Minderj√§hrigen wird erst mit der Einwilligung der/des gesetzlichen Vertreter/s wirksam.

(6) Stimmberechtigte sind Vereinsmitglieder ab dem vollendeten 14 Lebensjahr.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft und Ordnungsmaßnahmen

(1) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft enden automatisch von dem Betroffenen ausge√ľbte Vereins√§mter.

(2) Der dem Vorstand gegen√ľber schriftlich oder √ľber elektronischer Post per Email zu erkl√§rende Austritt ist jederzeit zum Ende des Gesch√§ftsjahres unter Einhaltung der Frist von einem Monat m√∂glich.

(3) Ein Mitglied kann aus dem Verein auf Antrag eines anderen Mitglieds oder eines Organs ausgeschlossen werden,

a) Wenn das Mitglied trotz schriftlicher Mahnung seiner Beitragspflicht nicht nachgekommen ist,

b) Wenn das Mitglied in erheblicher Weise gegen den Vereinszweck verstößt,

c) Wenn das Mitglied wiederholt in grober Weise gegen die Vereinssatzung und/oder Ordnungen bzw. gegen die Interessen des Vereins oder gegen Beschl√ľsse und/oder Anordnungen der Vereinsorgane verst√∂√üt,

d) Wenn es sich unehrenhaft verhält, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Vereinslebens,

e) Wenn das Mitglied die Amtsfähigkeit (§ 45 StGB) verliert.

(4) √úber den Ausschluss entscheidet die Vorstandschaft mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen. √úbt das Mitglied ein Amt in einem Vereinsorgan aus, so entscheidet in Abweichung von Satz 1 das Organ √ľber den Ausschluss, das auch f√ľr die Bestellung dieses Vereinsorgans zust√§ndig ist. Dem Mitglied ist vorher Gelegenheit zur √Ąu√üerung zu geben. Gegen den Ausschlussbeschluss ist innerhalb von vier Wochen nach Bekanntgabe die schriftliche Anrufung der Mitgliederversammlung zul√§ssig. Diese entscheidet alsdann auf ihrer n√§chsten Mitgliedsversammlung endg√ľltig. Ist bereits die vereinsinterne, erstinstanzliche Zust√§ndigkeit der Mitgliederversammlung f√ľr den Ausschlussbeschluss begr√ľndet, so entf√§llt die M√∂glichkeit der vereinsinternen, zweitinstanzlichen √úberpr√ľfung des Ausschlussbeschlusses durch die Mitgliederversammlung. Der Betreffende kann den Ausschlussbeschluss binnen eines Monats gerichtlich anfechten. Die Anfechtung hat keine aufschiebende Wirkung. Nimmt das Mitglied die M√∂glichkeit des vereinsinternen Anfechtungsverfahrens nicht fristgem√§√ü wahr und/oder ficht das Mitglied den Ausschlussbeschluss nicht binnen eines Monats nach Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung gerichtlich an, wo wird der Beschluss wirksam. Eine gerichtliche Anfechtung ist dann nicht mehr m√∂glich. Die Frist beginnt jeweils mit Zustellung des Ausschlussbeschlusses bzw. des vereinsintern, zweitinstanzlich entscheidenden Organs zu laufen.

(5) Wenn es die Interessen des Vereins gebieten, kann die Vorstandschaft seinen/ihren Beschluss f√ľr vorl√§ufig vollziehbar erkl√§ren.

(6) Alle Beschl√ľsse sind dem betroffenen Vereinsmitglied mittels eingeschriebenen Briefes oder per Bote zuzustellen; die Wirkung des Ausschlussbeschlusses trifft jedoch bereits mit der Beschlussfassung ein.

(7) Bei Beendigung der Mitgliedschaft erl√∂schen alle Anspr√ľche aus dem Mitgliedschaftsverh√§ltnis. Noch ausstehende Verpflichtungen aus dem Mitgliedschaftsverh√§ltnis, insbesondere ausstehende Betragspflichten, bleiben hiervon jedoch unber√ľhrt.

§ 7 Beiträge

(1) Jedes Mitglied hat eine Aufnahmegeb√ľhr und einen Jahresbeitrag zu leisten. Dieser ist im Voraus am ersten Monat eines Jahres zu entrichten. Die F√§lligkeit tritt ohne Mahnung ein.

(2) Die Geldbetr√§ge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt; sie d√ľrfen nicht so hoch sein, dass die Allgemeinheit von der Mitgliedschaft ausgeschlossen w√§re. Einem Mitglied, das unverschuldet in eine finanzielle Notlage geraten ist, kann der Betrag gestundet oder f√ľr die Zeit der Notlage ganz oder teilweise erlassen werden. √úber eine Stundungs- oder Erlassgesuch entscheidet die Vorstandschaft.

(3) Bei einem begr√ľndeten Finanzbedarf des Vereines kann die Erhebung einer zus√§tzlichen Umlage in Form einer Geldleitung beschossen werden. Dies darf das 5-fache eines Jahresbeitrages nicht √ľberschreiten. Eine Staffelung entsprechend der Beitragsordnung ist m√∂glich.

(4) Jedes Mitglied ist verpflichtet, dem Verein √Ąnderungen der Bankverbindung und Anschrift mitzuteilen.

(5) Mitglieder, die nicht am Lastschriftverfahren teilnehmen, tragen den erh√∂hten Verwaltungsaufwand des Vereins durch eine Bearbeitungsgeb√ľhr, die der Vorstand durch Beschluss festsetzt.

§ 8 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  • Der Vorstand
  • Die Mitgliederversammlung

§ 9 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem

  • 1. Vorsitzenden
  • 2. Vorsitzenden
  • 1. Kassier
  • 2. Kassier
  • 1. Schriftf√ľhrer
  • 2. Schriftf√ľhrer
  • √úbungsleiter
  • 1. Jugendwart
  • Reiseleiter
  • Zeugwart

(2) Zus√§tzliche √Ąmter k√∂nnen gew√§hlt oder bestimmt werden.

(3) Der Verein wird gerichtlich und au√üergerichtlich durch den 1. Vorsitzenden oder durch den 2. Vorsitzenden allein, oder den Kassier und Schriftf√ľhrer jeweils zu zweit vertreten (Vorstand im Sinne des ¬ß 26 BGB).

(4) Der Vorstand wird durch den Beschluss der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gew√§hlt. Er bleibt jedoch bis zur satzungsgem√§√üen Neuwahl des Vorstandes im Amt. Vorstandsmitglieder k√∂nnen ihr Amt jederzeit niederlegen, sofern dies nicht zur Unzeit erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so ist von der Mitgliederversammlung f√ľr den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied hinzuzuw√§hlen.

(5) Wiederwahl ist möglich.

(6) Verschiedene Vorstands√§mter k√∂nnen von einer Person nur dann wahrgenommen werden, wenn ein Vorstandsmitglied fr√ľhzeitig ausscheidet und dieses Amt durch eine Nachwahl in der Mitgliederversammlung nicht besetzt werden kann. Das gilt jedoch nur bis zur n√§chsten Mitgliederversammlung. Insbesondere k√∂nnen jedoch Vorstandsmitglieder kein weiteres Amt in einem Aufsichtsorgan des Vereines wahrnehmen.

(7) Der Vorstand f√ľhrt die Gesch√§fte des Vereins. Im Innenverh√§ltnis gilt, dass der Vorstand zum Abschluss von Rechtsgesch√§ften jeglicher Art mit einem Gesch√§ftswert von mehr als ‚ā¨ 1.000,00 f√ľr den Einzelfall bzw. bei Dauerschuldverh√§ltnissen im Jahresgesch√§ftswert von mehr als ‚ā¨ 1.000,00 der vorherigen Zustimmung durch die Mitgliederversammlung bedarf. Im √úbrigen gibt sich der Vorstand eine Gesch√§ftsordnung mit Gesch√§ftsverteilung.

(8) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandschaftsmitglieder anwesend ist.

(9) Vorstandsmitglieder nach § 9 Abs. 1 können nur Vereinsmitglieder werden.

§ 10 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Kalenderjahr statt. Eine au√üerordentliche Mitgliederversammlung findet auf Beschluss der Vorstandschaft statt oder wenn dies von 1/10der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe der Gr√ľnde und des Zwecks beim Vorstand beantragt wird.

(2) Die Einberufung zu allen Mitgliederversammlungen erfolgt zwei Wochen vor dem Versammlungstermin durch den Vorstand. Mit der schriftlichen Einberufung ist gleichzeitig die Tagesordnung bekannt zu geben, in der die zur Abstimmung gestellten Antr√§ge ihrem wesentlichen Inhalt nach zu bezeichnen sind. Das Einladungsschreiben gilt als zugegangen, wenn es an die letzte vom Vereinsmitglied bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Als schriftliche Einladung gilt auch die elektronische Post per E-Mail. Soweit die Satzung nichts anderes bestimmt, ist die Mitgliederversammlung ohne R√ľcksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussf√§hig.

(3) Die Mitgliederversammlung entscheidet bei Beschl√ľssen und Wahlen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen, soweit die Satzung nichts anders bestimmt. Stimmenthaltung wird als ung√ľltige Stimme gez√§hlt. Beschl√ľsse √ľber die √Ąnderung der Satzung bed√ľrfen der Dreiviertelmehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen. Eine √Ąnderung des Vereinszweckes erfordert die Zustimmung von 9/10 der abgegebenen g√ľltigen Stimmen.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom 1. Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Mitglied des Vorstands geleitet. Ist kein Verstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.

(5) Die Art der Abstimmung wird durch den Versammlungsleiter festgelegt. Eine geheime Abstimmung ist erforderlich, wen ein Drittel der erschienene stimmberechtigen Mitglieder dies beantragt.

(6) Die Mitgliederversammlung ist insbesondere f√ľr folgende Angelegenheiten zust√§ndig:

a) Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes

b) Wahl und Abberufung der zwei Kassenpr√ľfer und Entgegennahme des Kassenberichtes

c) Beschlussfassung √ľber √Ąnderung der Satzung, √ľber Vereinsaufl√∂sung und Vereinsordnungen

d) Beschlussfassung √ľber das Beitragswesen

e) Beschlussfassung √ľber die R√ľcklagenbildung

f) Beschlussfassung √ľber die Ernennung von Ehrenmitgliedern/Ehrenvorsitzenden auf Vorschlag des Vorstandes

g) Weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach Gesetz ergeben bzw. Gegenstand der Tagesordnung sind.

(7) Jedem Mitglied steht das Recht zu, Antr√§ge zur Mitgliederversammlung einzubringen, die drei Tage vorher beim Vorsitzenden eingereicht werden m√ľssen.

(8) Besonders dringliche Antr√§ge m√ľssen in der Versammlung beraten und verabschiedet werden, wenn dies die Versammlung mit zwei Drittel Mehrheit beschlie√üt. In diesem Fall ist die vorherige Ank√ľndigung nicht n√∂tig.

(9) √úber die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen. Diese ist vom Sitzungsleiter und vom Protokollf√ľhrer zu unterzeichnen.

¬ß 11 Kassenpr√ľfung

(1) Die von der Mitgliederversammlung f√ľr die Dauer von zwei Jahren gew√§hlten zwei Pr√ľfer √ľberpr√ľfen die Kassengesch√§fte des gesamten Vereines in rechnerischer und sachlicher Hinsicht. Den Kassenpr√ľfern sind s√§mtlicher relevanten Unterlagen und Informationen zur Verf√ľgung zu stellen. √úber das Ergebnis ist j√§hrlich in der Mitgliederversammlung zu berichten.

(2) Sonderpr√ľfungen sind m√∂glich.

§ 12 Haftung

(1) Ehrenamtlich T√§tige und Organ- oder Amtstr√§ger, deren Verg√ľtung ‚ā¨ 500,00 im Jahr nicht √ľbersteigt, haften f√ľr Sch√§den gegen√ľber Mitgliedern und gegen√ľber dem Verein, die sie in Erf√ľllung ihrer ehrenamtlichen T√§tigkeit verursachen, nur f√ľr Vorsatz und grobe Fahrl√§ssigkeit.

(2) Der Verein haftet gegen√ľber den Mitgliedern im Innenverh√§ltnis nicht f√ľr fahrl√§ssig verursachte Sch√§den, die Mitglieder bei der Aus√ľbung des Sports, aus der Teilnahme bei Vereinsveranstaltungen oder durch die Benutzung von Anlagen oder Einrichtungen des Vereins erleiden, soweit solche Sch√§den nicht durch Versicherungen des Vereins abgedeckt sind.

§ 13 Datenschutz

(1) Zur Erf√ľllung der satzungsgem√§√üen Aufgaben des Vereines und der Verpflichtungen, die sich aus der Mitgliedschaft im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) und aus der Mitgliedschaft in dessen zust√§ndigen Sportfachverb√§nden ergeben, werden im Verein unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) folgende personenbezogenen Daten von Vereinsmitgliedern digital gespeichert : Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mailadresse, Geburtsdatum, Bankverbindung, Eintrittsdatum, Familienstand. Die digitale Erfassung der Daten erfolgt unter der Ma√ügabe, dass die Mitglieder mit der Beitrittserkl√§rung zustimmen.

(2) Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst f√ľr den Verein T√§tigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem zur jeweiligen Aufgabenerf√ľllung geh√∂renden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zug√§nglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch nach dem Ausscheiden des Mitglieds aus dem Verein fort.

(3) Als Mitglied des Bayerischen Landes-Sportverbandes ist der Verein verpflichtet, im Rahmen der Bestandsmeldung folgende Daten seiner Mitglieder an den BLSV zu melden: Name, Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht, Sportartenzugeh√∂rigkeit. Die Meldung dient zur Verwaltungs- und Organisationszwecken des BLSV. Soweit sich aus dem Betreiben bestimmter Sportarten im Verein eine Zuordnung zu bestimmten Sportfachverb√§nden ergibt, werden diesen f√ľr deren Verwaltung-und Organisationszwecke bzw. zur Durchf√ľhrung des Wettkampfbetriebes die erforderlichen Daten betroffener Vereinsmitglieder zur Verf√ľgung gestellt.

(4) Zur Wahrnehmung satzungsgemäßer Mitgliederrechte kann bei Verlangen der Vorstand gegen die schriftliche Versicherung, dass die Adressen nicht zu anderen Zwecken verwendet werde, Mitglieder bei Darlegung eines berechtigten Interessen Einsicht in das Mitgliederverzeichnis gewähren.

(5) Bei Beendigung der Mitgliedschaft werde personenbezogene Daten, soweit sie die Kassengeschäfte betreffe, entsprechend der steuerrechtlich bestimmten Fristen aufbewahrt.

§ 14 Auflösung des Vereines

(1) Die Aufl√∂sung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck und unter Einhaltung einer vierw√∂chigen Frist einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden. In dieser Versammlung m√ľssen 4/5 der stimmberechtigten Vereinsmitglieder anwesend sein. Zur Beschlussfassung ist eine Dreiviertelmehrheit der abgegebenen g√ľltigen Stimmen notwendig. Kommt eine Beschlussfassung nicht zustande, so ist innerhalb von vier Wochen eine weitere Mitgliederversammlung einzuberufen, die ohne R√ľcksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussf√§hig ist. Darauf ist bei der Einberufung hinzuweisen. In der Aufl√∂sungsversammlung bestellen die Mitglieder die Liquidatoren, die dann die laufenden Gesch√§fte abzuwickeln haben.

(2) Das nach Aufl√∂sung oder bei Wegfall steuerbeg√ľnstigter Zwecke verbleibende Verm√∂gen f√§llt mit der Ma√ügabe, es wiederum unmittelbar und ausschlie√ülich f√ľr gemeinn√ľtzige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden. Den gemeinn√ľtzigen Verwendungszweck kann die letzte Mitgliederversammlung beschlie√üen. Falls kein Zweck gefunden wird, f√§llt es an die Stadt Bogen f√ľr ausschlie√ülich gemeinn√ľtzige Zwecke.

§ 15 Sprachregelung

Wenn im Text der Satzung oder Ordnungen des Vereines bei Funktionsbezeichnungen die werbliche oder m√§nnliche Sprachform verwendet wird, so k√∂nnen unabh√§ngig davon alle √Ąmter von Frauen und M√§nnern besetzt werden.

§ 16 Inkrafttreten

Die Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am Mittwoch, 21.12.2011 ge√§ndert und in der vorliegenden Fassung beschlossen. Die √Ąnderung tritt mit Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Noch nicht Mitglied bei uns?

Bringen Sie sich ins Vereinsleben ein und profitieren Sie von den Vorteilen zu einem Jahresbeitrag von 26,00 ‚ā¨ f√ľr die ganze Familie.